https://www.sg-schorndorf.de/impressum.html
Judo - SG Schorndorf 1846 e.V.

Wettkampfjahr 2010

======================================================= -->

https://www.wjv.de/upload/news/536_1259252856_news.pdf

  Im Württembergischen Landessportbund e.V.         Mitglied des Deutschen Judo-Bundes e.V.


     Neuerungen für das Wettkampfjahr 2010

Jeglicher direkte (!) Angriff/fassen unter der Gürtellinie in oder an die Hose, ist Verboten.

       Erlaubte Aktionen

  •

           Als Zweitgriff (Kombination), wenn der erste Angriff ernsthaft vorweg geht, und zu erkennen

           war, dass dieser erste Angriff auch zu einer Wertung geführt hätte .Als Konter auf einen

           ernsthaften Angriff

       Verbotene Aktionen

  •

           o Z. B. direkter Te-Guruma, direkter Kata-Guruma, etc.

           o Finte ist kein ernstgemeinter Ansatz

       Verfahrensweise beim Bestrafen (evtl. Änderung nach dem Kano Cup Mitte Dezember => direktes Hansoku-Make)

  •

           o 1. Mal: Shido

           o 2. Mal: Hansoku-Make (Beratung vor Hansoku-Make), kein Turnierausschluss

Finten sind keine Angriffe und lassen daher keine weiteren Angriff unter der Gürtellinie zu.

Für besseres Verständnis dieser neuen Regel, soll der Kampfrichter es jeweils erklären durch

eigene Geste:

Der Kampfrichter beugt das rechte Bein nach vorn und deutet den Griff zum Bein des „virtuellen

Gegners“ an !

Start dieser Regelung ab sofort auf allen internationalen Turnieren im DJB ab dem 01.01.2010

Hinweise:

Diese Regelung gilt auch für die Altersbereiche U11 und U14. Eine Ausnahme für diesen Altersbereich,

bleib jedoch stehen, jedes weitere Fassen/greifen wird mit Shido bestraft.

Golden Score (Alle Wertungen, kleine medizinische Untersuchungen und Kinsas werden mit in

den Golden Score Kampf genommen)

Die Wertungen auf der Anzeigentafel werden mit in den Golden Score genommen.

(Begründung: Der gleiche Kampf wird fortgesetzt)

Wertungstafel im Golden Score

Bsp.: Blau = 1x Yuko                        Weiß = 1x Yuko

              1x Shido                             1x Shido

Blau erhält Shido = Beratung und Sieg für Weiß

Wertungstafel im Golden Score

Bsp.: Blau = 1x Shido                       Weiß = 1x Shido

              1x Shido                             1x Shido

Blau erhält Shido = Beratung und Sieg für Weiß

Wertungstafel im Golden Score

Bsp.: Blau = 0                              Weiß = 0

Blau hat in der regulären Kampfzeit ein Kinsa erzielt = Sieg für Blau

Hinweise:

Werbung auf der Judohose ist bei Turnieren nicht erlaubt.

Grifflösen mit zwei Händen bleibt nach wie vor erlaubt.

Techniken die über den Rücken gerollt sind, sollen nur noch mit Wazari gewertet werden.

Pistolen und Taschengriff

   • Beide Griffvarianten sind nur verboten, wenn sie längerfristig zu defensiven Zwecken genutzt/ausgeführt werden.

Juji-Gatame

   • Werden die Finger des Gegners zum lösen des Hebels nach hinten gebogen und es ist davon

      auszugehen, dass es zu einer Verletzung kommt, wird mit Hansoku-Make bestraft.

   • Wird jedoch das Fingerumbiegen in einer Handlungskette (normale Kampfaktion) benutzt und es

      ist davon auszugehen, dass es zu keiner Verletzung kommt, dann wird nicht bestraft.

Griffkampf

   • Fingerumbiegen beim Griffkampf, was zum verhindern des Griffkampfes führt, wird mit Shido

      bestraft.

Kata-Gatame für die Jugendbereiche U14 / U11

   • Kata-Gatame ist ein Haltegriff, und als solches auch zuwerten.

   • Auch wenn der Kata-Gatame durch seine Haltegriffart zu einem Würgegriff wird, und der

      Gehaltene dadurch aufgibt, so ist dies nicht als Würger zu werten.

   • Nur Matte ansagen, kein Hansoku-Make für den Haltenden (Schutz für die Jugend)

„Reiter“-Technik

   • Wenn ich im Altersbereich U11 erkenne, dass es zu dieser Technik mit Belastung auf die

      Wirbelsäule kommt, dann kann/muss Matte gegeben werden.

Bestrafungen in der U11 / U14 (Verfahrensweise)

   • Die Bestrafungen in den Altersklassen U11 und U14 werden denen der Altersklasse U17

      angepasst.

   • Eine Ausnahme bleibt jedoch bestehen: Den Kindern wird zugestanden, das das direkte

      greifen oder fassen unterhalb der Gürtellinie in die Hose beim zweiten Mal wieder mit

      Shido bestraft wird.

   • Bestrafungen müssen nach wie vor, vor der Vergabe erklärt werden

Sokuteiki

   • Siehe Hinweise auf der DJB/WJV Homepage von der Bundeskampfrichterkommission.

   • Kommt ein Kämpfer nach erstmaligem Wechsel erneut mit einem nicht regelkonformen Judogi

      auf die Matte, dann soll Hansoku-Make ausgesprochen werden. Um das hansoku-make für alle

      deutlich zu machen muss mit dem Sokuteiki auf der Matte nachgemessen werden. Wird ein

      Hansoku-Make ausgesprochen, dann erfolgt der Turnierausschluss, da direkter Hansoku-Make.

      Die Begründung liegt ganz klar im Betrugsversuch/unsportlichem Verhalten)

Coaching Internationale Regelung

   • Coach muss sitzen

           o 1x aufstehen = Verwarnung

          o 

Weder Verbal, noch über Gestik darf Einfluss auf die KR genommen werden (National: nur

sanktionieren bei direkter Kritik an die Kampfrichter)

       1x = Verwarnung

  •

       2x = kein Coachen mehr möglich und Verweis auf die Tribüne

  •

Abfällige Gesten und Äußerungen

  • Werden Gesten oder Äußerungen in einer Abfälligen Art und Weise gegenüber den KR oder

      dem Gegner getätigt, so muss zu 100% sicher gestellt sein, dass diese Geste oder Äußerung

      auch wirklich so gemeint war. Sollte ein leichter Zweifel bestehen keine Ahndung des Vorfalls.

Mattenflucht

  • Nach wie vor ist das raustreten/rauslaufen ohne Aktion mit Shido zu ahnden.

  • Mattenflucht wird auch bestraft, wenn der Gegner noch innerhalb ist.

Negatives Judo

  • Jegliche Form von negativem Judo wird konsequent bestraft.

Bestrafungen

  • Griffkampf

          o Beide Kämpfer müssen in kürzester Zeit greifen => ohne Griff kein Judo möglich.

          o Nach kürzerer Zeit wird sofort bestraft.

  • Abgebeugtes kämpfen wird sofort bestrafen => abgebeugte Haltung ist verboten G-Judo

  • Nur wenn zu 100% sichergestellt ist, dass der oder die Wettkämpferin den Regeln entsprechend

      sich bewegen und folgen kann, darf bei einem nicht behinderten Turnier starten.

Bsp.: Blinder kann nicht auf seine Ausgangsposition selbständig gehen.

      Eine Tauber kann keine Kommandos wie Matte ohne direkt Berührung durch den Kampfrichter wahrnehmen.

 

https://www.sg-schorndorf.de/impressum-01.html